Worte schärfen Sinn – Leitgedanken

Die richtigen Worte bewegen uns, fördern das Bewusstsein von uns selbst und präzisieren unser Verständnis der Welt. Sie bestimmen unsere Weise des in-der-Welt-seins: Worte schärfen Sinn.

Philosophie und Poesie haben uns diesbezüglich viel zu geben. Aus ihnen folgt eine jeweils eigene Art zu sprechen, welche über die bloße Kommunikation hinausreicht und unsere Art zu Denken beeinflusst. Auch für die Lebenspraxis hält die Philosophie für uns einiges bereit: Sie gibt Orientierung, ermöglicht tiefes Verstehen und schafft eine tendenziell objektive Transparenz menschlicher Kulturwerte. Sie strebt nach Präzision, Kohärenz und Klarheit.

Eine Konsequenz dieser Liebe zur Weisheit ist die Toleranz unterschiedlicher Meinungen sowie die Akzeptanz verschiedener Perspektiven auf die Welt. In diesem Licht erscheinen plumpe Rechthaberei und Ignoranz unangemessen und überflüssig. Ein Dialog auf Augenhöhe ist stattdessen von Respekt, Empathie und Verständnis getragen. 

Die Poesie bereichert unsere Subjektivität und transzendiert unsere alltägliche Erfahrung. Sie leistet sich Fantasie, Möglichkeitssinn und Utopie und geht uns vielleicht gerade deswegen so nahe. In ihr spiegeln sich sprachliche Sensibilität und genaue Beobachtung. 

In meiner Arbeit ist es mir wichtig, Philosophie auf aktuelle Fragen zu beziehen und mit ihrer Methodik Orientierung zu geben. Die Herausforderung besteht darin, zu vereinfachen, aber nicht zu verfälschen. Philosophie und Poesie möchte ich für unsere praktischen Lebenserfahrungen und Situationen fruchtbar machen und meinen Beitrag zu einem Dialog auf Augenhöhe leisten.